Direkt zum folgenden Bereich:
  1. Hauptnavigation
  2. Inhalt
  3. Themenübersicht
  4. Suche
  5. Links
  6. Adresse



Inhalt

peb-Aktion „Aufstehen! Gegen den Sitzenden Lebensstil“

Mit der tatkräftigen Unterstützung von Bundestagsabgeordneten unterschiedlicher Fraktionen setzt die Plattform für Ernährung und Bewegung e.V. mit der Aktion „Aufstehen!“ ein Zeichen gegen den Sitzenden Lebensstil von Kindern und Jugendlichen.

Berlin, 03. Juni 2013 – Die Bundestagsabgeordneten Viola von Cramon, Dorothee Bär, Katja Dörner, Hans-Michael Goldmann, Dr. Christel Happach-Kasan, Mechthild Heil, Dr. Lutz Knopek, Dr. Rolf Koschorrek, Sibylle Laurischk, Gabriele Molitor, Dr. Gerd Müller, Jens Petermann, Dr. Carola Reimann, Elisabeth Scharfenberg und Carola Stauche  machen sich gemeinsam mit der Plattform für Ernährung und Bewegung e.V. (peb) im Rahmen der Aktion „Aufstehen!“ für einen aktiveren und gesundheitsförderlichen Lebensstil von Kindern und Jugendlichen stark. Dafür werden die Mitglieder des Bundestags mit Schrittzählern und einem Sitztagebuch ausgerüstet, um ihre Sitz- und Bewegungsgewohnheiten in der Woche vom 3. bis zum 7. Juni zu erfassen.

Ziel der Aktion ist es, ein Zeichen gegen den Sitzenden Lebensstil von Kindern und Jugendlichen zu setzen. Aktuelle wissenschaftliche Studien zeigen auf, dass ein zunehmend Sitzender Lebensstil schwerwiegende gesundheitliche Auswirkungen nach sich ziehen kann. Ein erhöhtes Risiko für Übergewicht und Stoffwechselerkrankungen, eine geringere Fitness sowie eine verringerte Leistungsfähigkeit können bereits im Kindes- und Jugendalter Folgen zu langer Sitzzeiten sein. Die vorliegenden Untersuchungen gehen davon aus, dass ein im Kindesalter erlernter Sitzender Lebensstil mit hoher Wahrscheinlichkeit auch im Erwachsenenalter fortgeführt wird. „Vor allem in hoch entwickelten Ländern verbringen Erwachsene einen Großteil Ihres Alltags im Sitzen – und sind damit kein positives Vorbild für Kinder, die neben den Zeiten in der Kita oder der Schule, auch Zuhause und in der Freizeit zu viel sitzen. Dabei ist Bewegung etwas Natürliches und Wichtiges für einen gesunden Lebensstil! Dem Sitzenden Lebensstil sollte durch die gezielte Reduzierung von Sitzzeiten möglichst früh entgegengewirkt werden“, so peb-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Ungerer-Röhrich.

Kreativ gegen den Sitzenden Lebensstil

Wie kann man effektiv mehr Sitzunterbrechungen und letztlich auch mehr Bewegung in den Alltag integrieren? Dafür gibt es kein Patentrezept. Bewegung soll in erster Linie Spaß machen, Leistungsdruck oder Zwang können sich dabei hinderlich auf den Bewegungsdrang, speziell von Kindern und Jugendlichen, auswirken. Bei der Schaffung von Bewegungsanlässen steht Kreativität im Vordergrund. Einen Anfang können „Sitzpausen“ bieten, die Entscheidung für die „Sitzung im Stehen“ oder die „Besprechung im Gehen“. Und auch in der Kita kann der morgendliche „Sitzkreis“ mal durch einen „Stehkreis“ ersetzt werden. Kreative Köpfe können sich auch eigene Anreize und Bewegungsspiele ausdenken! Zentral bei der Integration von mehr Sitzunterbrechungen in den Alltag von Kindern und Jugendlichen ist die Vorbildfunktion der Eltern. Nur mit der Unterstützung durch die Familie gelingt es, Kindern und Jugendlichen einen gesundheitsförderlichen Lebensstil näherzubringen.

Mehr Bewegung vorleben  – Bundestagsabgeordnete als Vorbilder

Gemeinsam mit peb haben sich die Bundestagsabgeordneten Viola von Cramon, Dorothee Bär, Katja Dörner, Hans-Michael Goldmann, Dr. Christel Happach-Kasan, Mechthild Heil, Dr. Lutz Knopek, Dr. Rolf Koschorrek, Sibylle Laurischk, Gabriele Molitor, Dr. Gerd Müller, Jens Petermann, Elisabeth Scharfenberg und Carola Stauche dafür entschieden, ein sichtbares Zeichen gegen den Sitzenden Lebensstil zu setzen. Die Mitglieder des Bundestags werden während der Sitzungswoche vom 3.-7. Juni ihre Sitzzeiten beobachten und mehr Bewegung in ihren Alltag integrieren. Dabei sind ihrer Phantasie keine Grenzen gesetzt und die Abgeordneten wirken als Vorbilder, nicht nur für ihre Kolleginnen und Kollegen, sondern vor allem für die Kinder und Jugendlichen und die Erwachsenen in ihrem Umfeld in Deutschland. Weitere Aktivitäten im Rahmen der Aktionswoche gegen den Sitzenden Lebensstil sind geplant.

Aktion „Aufstehen!“ im Netz

Die Aktion „Aufstehen! Gegen den Sitzenden Lebensstil“ kann jederzeit über die peb-Homepage, über Twitter unter dem Hashtag #aufstehen sowie via Facebook verfolgt werden. Ausführliche Informationen zum Thema Sitzender Lebensstil und zur Aktion „Aufstehen!“ sind unter www.pebonline.de abrufbar.

Die Plattform für Ernährung und Bewegung e.V. (peb) ist ein Zusammenschluss von Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport, Eltern und Ärzten. Über 100 Partner setzen sich aktiv für eine ausgewogene Ernährung und mehr Bewegung als wesentliche Bestandteile eines gesundheitsförderlichen Lebensstils bei Kindern und Jugendlichen ein.

Kommentare

Einen Kommentar schreiben: