Direkt zum folgenden Bereich:
  1. Hauptnavigation
  2. Inhalt
  3. Themenübersicht
  4. Suche
  5. Links
  6. Adresse



Inhalt

Jetzt bei der Seilbahn aufs Tempo drücken

Zur heutigen Beschlussfassung des Deutschen Bundestags zum Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz erklärt Katja Dörner:

„Der Deutsche Bundestag hat heute den wichtigen Beschluss gefasst, zukünftig auch Seilbahnen im Rahmen des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes durch Mittel des Bundes zu fördern. Damit kommt eine langjährige Forderung der Grünen endlich zum Tragen. Der Beschluss eröffnet für die Seilbahn auf den Venusberg wichtige neue Finanzierungs- und damit auch Realisierungsmöglichkeiten. Die Seilbahn auf den Venusberg ist ein zentrales Verkehrsprojekt für Bonn. Die Verkehrssituation rund um das Universitätsklinikum muss dringend entlastet werden. Die Stadt ist nun gefordert, die Vorbereitungen für das Projekt Seilbahn auf den Venusberg endlich schnell voran zu bringen und die neu eröffneten Finanzierungsmöglichkeiten zu nutzen.“

Kommentare

3 Reaktionen: Kommentar schreiben ⇓

  1. Michael Schaake

    Sehr geehrte Frau Dörner,

    Dieses Geld kann mit Sicherheit in Bonn besser in die Sanierung und den Ausbau des ÖPNV eingesetzt. Oder aber in die Subventionierung der Fahrpreise, damit wir in Bonn den stetigen Fahrpreiserhöhung and etwas entgegen zu setzen haben. Ein unsinniges und und unausgereiftes Konzept wie die Seilbahn, die dazu selbst nach geschönten Zahlen nur eine Entlastung von knapp 8 % des Verkehrs auf dem Venusberg bringen soll, ist rausgeschmissenes Geld das an anderer Stelle besser eingesetzt werden könnte.
    Bitte kein neues Großprojekt in Bonn, bei dem selbst auf Grundlage einer fehlerhaften Machbarkeitsstudie Millionen Verlust pro Jahr prognostiziert sind.
    Nur weil Geld vorhanden ist muss es ja nicht unsinnig eingesetzt werden. Zum nutzen eines Uniklinikums, zulasten der Bürger Bonns.

    30.01.2020 um 23:28 Uhr

  2. Natascha Zitzke

    Liebe Frau Dörner, mangelt es Ihnen an Fachwissen oder wie können Sie als „Grüne“ guten Gewissens eine Seilbahn befürworten, die umweltschädlicher ist als der jetzige Zustand? Die Emissionen der Seilbahn entsprechen 20.000 Autofahrten auf gleicher Strecke. Das sind 3x so viele Autos als täglich zum Venusberg fahren. Zudem werden Teile der Grünen Lungen Bonns zerstört und in das Naturschutzgebiet eingegriffen. Da kann ich nur sagen „Grüne? Nein Danke“

    31.01.2020 um 0:00 Uhr

  3. Christian Knops

    Eine Seilbahn ist ein ideales Instrument für den ÖPNV. Die Investitionskosten sind wesentlich geringer als bei schienengebundenen Alternativen. Zudem kann die Bahn mit Ökostrom betrieben werden, was Emissionen spart – nicht nur wegen des Ökostrom, sondern auch wegen der Vermeidung des MIV.

    Zudem ist die Seilbahn eine ideale Verknüpfung zwischen verschiedenen anderen ÖPNV-Linien – Venusberg, UN-Campus (DB), Heussallee (Stadtbahn) und Ramersdorf/Telekom (Stadtbahn).

    Das ist eine große Chance für einen innovativen, umweltverträglichen und kosteneffiziente Ausbau des Bonner ÖPNV.

    01.02.2020 um 11:35 Uhr

Reaktionen im Web:

Einen Kommentar schreiben: